Die angelegenheiten, die drohen, Claude Gu ant

Claude Guéant in Luxemburg, im april 2012.

Nach dreißig stunden in polizeigewahrsam, Claude Guéant, wurde letztendlich in der prüfung, samstag, 7. märz, um für « falsch » und « geldwäsche, steuerhinterziehung band organisiert. » Der schuss ist hart für den ehemaligen generalsekretär des Elysée-und innenminister, fortgesetzt, um erhalten zu haben, auf dessen konto eine überweisung verdächtigen aus dem ausland von 500 000 euro.

nachdem die betreffende person, die summe soll der verkauf im jahr 2008 zwei gemälde des niederländischen malers Andries van Eertvelt einen anwalt ringgit. Aber das argument hält schwer : zuerst werden die werke von Andries van Eertvelt erreichten nie eine solche verschiedenheit, dann werden die tabellen und die erwerber nicht gefunden werden. Der richter pariser gestartet, ein rechtshilfeersuchen internationale Malaysia, ohne antwort.

Lesen sie : Was wirft der justiz, Claude Guéant ?

Die sache ist umso schwieriger, für den alten mann starken « Sarkozie», dass er sich in den größeren rahmen der erhebung über die finanzierung der kampagne des kandidaten der UMP im jahr 2007. Wenn keine verbindung hergestellt werden konnte an diesem tag die richter machen sich gedanken über eine mögliche verbindung zwischen 500 000 euro ausgezahlt, Herr Guéant und geld in libyen, hätte nach alten würdenträger kadhafistes, profitiert Nicolas Sarkozy im jahr 2007.

Welche rolle der ehemalige sekretär der Elysee-er verdächtigt wurde, spielte in diesem ordner ? Was sind andere angelegenheiten, die sie bedrohen ? Tour d ‚ horizon.

2007, Claude Guéant, der damalige generalsekretär des Elysée-begleitet hatte ex-präsident Nicolas Sarkozy in Libyen.

  • Die finanzierung der kampagne 2007

Der clan sarkozyste steht im verdacht, organisierte illegale finanzierung des wahlkampfes mit hilfe des libyschen diktators Muammar al-Gaddafi. Der geschäftsmann Ziad Takieddine, alte in der nähe von vielen verantwortlichen von rechts, wie Brice Hortefeux und Jean-François Copé, gedient hätte vermittler. Die informative webseite Mediapart hatte ergeben, die sache während der zwischen-zwei-runden der präsidentschaftswahlen von 2012, in den vordergrund stellt ein dokument, das ein ex-funktionär in libyen, soll beweisen, was illegale finanzierung, dokument, dessen echtheit stellt immer die frage.

nach Mediapart, Claude Guéant, der damals leiter des kabinetts von präsident Nicolas Sarkozy im innenministerium, reiste mehrmals in Libyen zwischen 2005 und 2007 treffen von hohen würdenträgern des Gaddafi-regimes. Nach Ziad Takkiedine « Herr Halbzeit gab hinweise zu online-bankkonten Herr Bashir Saleh », ex-direktor des kabinetts von Gaddafi, « war der schriftlichen protokolle seinen besuchen in Frankreich, für Gaddafi ». Der vorwurf qualifizierte vom ehemaligen minister « erfundenen ».

Einer gerichtlichen informationen geöffnet wurde 2013 von der staatsanwaltschaft in Paris für « aktive und passive bestechung », « einflussnahme », « falsch und die verwendung von gefälschten », « missbrauch von sozialen gütern », « geldwäsche, komplizenschaft und hehlerei dieser straftaten ».

  • Die sache Tapie-Lagarde

Weniger ausgesetzt, aber gut nun, der ehemalige generalsekretär des Elysée-erscheint am rande einer anderen wichtigen angelegenheit : der rechtsstreit alter von zwanzig jahren zwischen Bernard Tapie den Crédit lyonnais. Die ermittler vermuten, Claude Guéant haben, gezwungen, die hand mit dem ministerium für wirtschaft, damals unter der leitung von Christine Lagarde, um den ordner, entschieden zu sein, die von einem gericht privat. Nun ist auch dieses verfahren konnte Bernard Tapie berühren 405 millionen euro an öffentlichen geldern, davon 45 millionen im rahmen des immateriellen schadens.

Lesen sie : Bernard Tapie : « Ich bedauere, haben sie akzeptiert, schiedsverfahren, ich bin entlüftet »

Stéphane Richard, direktor des kabinetts der minister der wirtschaft, der damals gestellt untersuchung bestätigte bei seiner anhörung, dass der entscheidenden sitzungen stattgefunden hätten, im Elysée-palast, wo waren anwesend: Herr Halbzeit und einige der wichtigsten protagonisten des ordners. Der ehemalige innenminister ist jedoch keine prüfung in diesem ordner.

Lesen sie : Tapie-Affäre : Claude Guéant, verraten ein schulheft

Die sache in ihrer gesamtheit werden könnte rééxaminée ab ende des jahres, das berufungsgericht von Paris, die sie für zulässig erklärt, dienstag, 17. februar, der wiederaufnahmeantrag engagiert gegen den schiedsspruch des schiedsgerichts.

Lesen sie : Rechtssache Tapie-Crédit lyonnais : zwanzig jahre verfahren für nichts ? und alle unsere inhalte über das thema

  • Die prämien in bar

, Wenn der wohnsitz und der anwaltskanzlei von Herrn Halbzeit wurden durchsucht in der rechtssache Tapie-Lagarde und einer allfälligen finanzierung libyschen der kampagne von Nicolas Sarkozy, fanden die ermittler die spur einkauf flüssigkeit, für eine summe von rund 20 000 euro. Woher stammen diese liquidität ? Herr Guéant hat versichert, dass diese summen, die ihm bezahlt worden waren, als er direktor des kabinetts von präsident Nicolas Sarkozy im innenministerium. « Das kommt von versicherungsprämien, die in der flüssigkeit. Sie wurden nicht gemeldet, denn es war nicht üblich. Hat sich im nachhinein sagt man sich, dass es war nicht normal. Übrigens, es hat sich geändert », versicherte er. Gold, die « spezialfonds » der ministerien gelöscht wurden 2002 von Lionel Jospin.

Lesen sie : Hinter der sache Guéant, die prämien kabinett

Ein bericht von minister des innern am 10. juni geschlossen hat, zu überleben, während ein paar jahren, diese prämien erhoben werden die mittel für die kosten der untersuchung und überwachung der nationalen polizei. Herr Halbzeit hätte so berührt, im namen des kabinetts der minister, zwischen 10 000 und 12 000 euro pro monat in flüssigkeit von 2002 bis 2004.

Lesen sie : Claude Guéant bezogen kosten der untersuchung

Eine voruntersuchung eröffnet wurde, ist von der staatsanwaltschaft in Paris für « veruntreuung öffentlicher gelder ». Es ist in diesem zusammenhang, dass Claude Guéant platziert wurde am 17. dezember 2013 in gewahrsam durch die ermittler der zentralstelle für die bekämpfung der korruption und verletzung der finanz-und steuerpolitik. Haft, von denen er kam frei, ohne prüfung.

  • Die tabelle der elfenbeinküste

Claude Guéant ist entschieden amateur art. Erhalten in Côte d ‚ Ivoire von präsident Alassane Ouattara dann war er minister des innern, sah er sich anbieten, ein werk des malers von der elfenbeinküste James Houra. Die tabelle ziert die wand seiner anwaltskanzlei. Nun, nach einer kreisförmigen François Fillon :

« Die geschenke an die mitglieder der regierung oder deren ehegatten im rahmen der wahrnehmung der aufgaben der regierung, vor allem anlässlich der besuche im ausland (…) sind, für ihre autoren, die manifestation des willens zu ehren, Frankreich. Es ist also der Staat, den sie sich richten, über die person des empfängers (…). Es ist daher normal, dass sie fallen nicht in das persönliche vermögen des ministers oder der familie. »

Herr Halbzeit verteidigt, die sicherstellen, dass das werk nicht wenig wert von 2 000 bis 25 000 euro, abhängig von der umgebung des malers. Aber wenn er gut erhalten ist, diese tabelle, kann er mit einer sanktion. Wie viele andere minister und hohen beamten, die « geliehen » werke gehören zum nationalen kulturerbe erklärt.

>> Lesen sie : Claude Guéant hat vergessen zu machen, eine tabelle als geschenk erhalten

  • Die beschäftigung fiktiven

Im mai 2013 hat die staatsanwaltschaft von Nanterre geöffnet hat, eine information der justiz gegen X « veruntreuung öffentlicher gelder, komplizenschaft und hehlerei ». Der grund dafür ist die beschäftigung angenommen fiktiven Philippe Pemezec. Bürgermeister UMP von le Plessis-Robinson (Hauts-de-Seine), wird angeheuert, 2008 im kabinett der minister für wohnungsbau, Christine Boutin, als « beauftragter über die erlangung sozialer " eigentum ». Von ermittlern befragt, als Frau Boutin, dass sein leiter des kabinetts, Jean-Paul Bolufer, haben versichert, dass die einstellung von Herrn Pemezec ihre verhängt worden war, Claude Guéant, der damalige generalsekretär des Elysée-palast.

Lesen sie : Claude Guéant, der verdächtigt wurde, gefördert zu haben, einen job fiktiven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.