Die « Gaza-Parkour » prallen auf die initiative von Banksy

screen-Capture-video Gaza-Parkour.

Eine weiße kätzchen mit einem knoten rose in der mitte eines feldes von städtischen ruinen, die in Gaza. Durch diese bezugnahme ironischen der Web-kultur und seine leidenschaft für katzen, Banksy hatte es geschafft, ende februar, die aufmerksamkeit der ganzen welt auf die humanitäre lage für die palästinensische enklave. Eine intervention überraschung, die hat da auch reagieren die jugend gazaouie, hat man entdeckt, am dienstag, den 10. märz in einem video von the Guardian.de.

Indem in den Gazastreifen, um dort gemeinsam mit drei großen schablonen – ein aussichtspunkt, indem office-karussell für die kinder, ein denker, wie Rodin, aber stecken zwischen zwei fassaden, wände, und eine große weiße kätzchen gezeichnet, vor einem « knäuel » schrott rusty-der Brite hatte sich einmal mehr gezeigt, seine fähigkeit, sich neu zu erfinden und nutzen sie die schlagkraft der street art.

touristische Potential

Diese farben, weitergeleitet, auf ihrer website verbunden war eine explizite nachricht eingetragen in roten buchstaben auf die wand : « Wenn wir waschen uns die hände ein konflikt zwischen denen, die die macht haben, und diejenigen, die nicht haben, sind wir auf die seite derjenigen, die die macht haben – wir sind nicht neutral. » Das ganze war in fein präsentiert sich in einem kurzen video mit schwarzem humor, zeigt die ruinen von Gaza als ein gebiet mit hohem potenzial für die entwicklung der wirtschaft und des tourismus : « Make this the Year YOU Discover a New Destination ».

Seit der resonanzkörper des Internets hat so gut funktioniert, dass ein kollektiv von jungen anhängern der städtischen kultur, die Gaza-Parkour, schlüpfte in die bresche, um den nagel zu erörtern und ihren alltag zu erinnern, dass die jungen menschen in Gaza sind auch getragen von der hoffnung und träume, mit einem video mit der replik auf die von Banksy.

Man entdeckt die accrobates in den städten (parkour ist eine disziplin, die anhänger in der ganzen welt), schlendern die britische rapperin palästinensischen Shadia Mansour, und herumwirbeln, springen und tauchen inmitten der überreste von zerstörten gebäude durch bomben. Die gruppe von zehn jungen, angeführt von einem gewissen Abdallah Al-Qassab, fährt mit der gleichen ironie der einladung von Banksy in das gebiet zu entdecken, indem sie sich als « fremdenführer ».

« sind Wir hier und die lebenden »

ein, Welche eingang in Gaza durch einen tunnel im untergrund, Banksy lud jeden ein, « abseits der ausgetretenen pfade des tourismus », und stellte die enklave, ist nicht ohne ironie, als eine art Eldorado: « räume, die gerne so » ihrem gebiet«, dass sie nicht verlassen, mehr (weil sie nicht das recht) » ; ein umwelt « liegt in einem exklusiven rahmen (umgeben von mauern, die sich auf drei seiten und einem horizont von kriegsschiffen auf den letzten) », « gehalten » durch « freundliche nachbarn (2014, wird der vorgang schützende Kante zerstört hat 18 000 häuser) » ; « entwicklungsmöglichkeiten überall (zement ist verboten, in Gaza seit den bombenangriffen) » und « der renovierungs-perspektive ».

Die Gaza-Parkour wieder dieses traurige bestandsaufnahme und die formel « Willkommen in Gaza » zu fördern, ihnen auch in den zweiten grad, die potenzielle besucher. « Wie fast 50% von uns keine arbeit hat, haben wir uns viel zeit für sie, zeigen die umgebung », sondern war sie.

screen-Capture-video Gaza-Parkour.

Sie konzentrieren sich auf fragen der praktischen alltag : wohnung, essen, strom. « Ich bin sicher, dass wir finden sie einen ort, um zu schlafen, auch wenn es fast 12 000 menschen in Gaza, die keine wohnung haben » ; « bieten Wir ihnen brot und wasser, aber in wirklichkeit die mehrheit der wasser -, hier, nicht trinken, und das wasser in der flasche ist viel zu teuer », erklären sie, während eine legende der bildschirm wird erklärt, dass « 90 % des wassers im Gazastreifen ist nicht trinkbar ». « Der strom kommt und geht in Gaza, wir müssen immer patienten für alles », erklären sie schließlich. Die anzeige der legende heißt es : « Die einzige kraftwerk in Gaza geschlossen letzte woche. »

Die gruppe zeigt den hafen von Gaza als horizont träger anderswo. « Viele menschen kommen hierher, weil die situation in Gaza ist sehr schwierig, und sie schauen auf das meer. Sie wollen raus, sie wollen die welt sehen. » Selbst sagen, dass sie « alles sehen » : « Wir wollen so viele dinge zu tun, und wir träumen viele » – « die welt zu Sehen, bleibt es ein traum, bis die grenzen sich öffnen », sagt die legende. « Selbst wenn es passiert, wie es in Gaza, unser verstand ist sehr stark. Also kommen sie, lernen sie uns kennen und machen sie Gaza ihrem ziel », werfen noch die Palästinensischen jugendlichen rüschen, deren talente sind übrigens nicht unbedingt geschätzt, die von den inhabern der moralischen ordnung der Hamas.

Schreibe einen Kommentar