« Die gruppen extr mistes verlassen müssen, Libyen »

Der neue starke mann der Libyen, general Khalifa Haftar.

jetzt, wo Libyen versinkt im chaos, die äußerungen des generals Khalifa Haftar, der Welt, lassen sich schlecht diskussionen des friedens, dass der sondergesandte der vereinten Nationen, Bernardino Leon, versucht zu starten, der zwischen den lagern in der gegenwart. « Wir sind hier, um das land zu retten gegen extremistische gruppen, die die menschen töten », verpasste er.

Der ex-offizier kadhafiste wurde widersprechende soeben mit dem namen an der spitze der armee. Loyal zur regierung aus dem Parlament verbannt Tobruk – von der internationalen gemeinschaft anerkannt -, es bekämpft die koalition beginn der Libyen, die ihren sitz in der hauptstadt Tripolis, die sich selbst und das erbe der revolution anti-Gaddafi und wo die islamistischen milizen genießen einen starken einfluss. « Ich respektiere Herrn Leon, sagt er, aber was macht er auf seine seite zu stoppen, die milizen, die extremisten, die menschen zu töten ? Warum drückt er nicht lieber seine enttäuschung gegenüber dieser milizen ? », fragte der general.

Lesen sie auch : Libyen, eine bedrohung für Europa

« Die armee kann nicht aufhören, den kampf gegen diese radikale milizen. Unsere pflicht ist es, zu helfen und zu retten, die bürgerinnen und bürger. Sonst wird das land zusammenbrechen », erklärt er. Die proteste von Herrn Leon, kritisierte die jüngsten aufschwung der kämpfe in Tripolis auf initiative von kräften, die loyal zu Khalifa Haftar, lassen daher marmor : « Zwischen erfüllung meines volkes und der befriedigung der gesandte der vereinten Nationen, bevorzuge ich zufrieden mein volk. » « Die milizen sollen die waffen wieder in das zivile leben. Über die extremistischen gruppen, müssen sie das land verlassen », sagte general Haftar. Für ihn besteht die herausforderung nicht nur seinem land : « Wenn diese gruppen sich nehmen, Libyen, dann gehen expansion in die nachbarländer, in der arabischen welt, im Westen und in der ganzen welt. »

Lesen sie das vollständige interview (ausgabe abonnenten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.