Die S nat nimmt einen änderungsantrag für die sperrung von websites prostitution

Der Senat hat in der ersten lesung, montag, 30. märz, zwei änderungsanträge zum entwurf für ein gesetz über die prostitution, die planen, die möglichkeit zu blockieren, administrativ – das heißt, ohne eine entscheidung des richters – die webseiten der förderung « zuhälterei » und « menschenhandel zum zweck der sexuellen ausbeutung ».

Ein ähnliches gerät wurde ursprünglich eingeführt durch das gesetz Uhh 2 für gebiete, in denen kinderpornografie ; er erweitert worden war letztes jahr zu den websites, die apologie des terrorismus – fünf ersten fall der blockierung von diesem gerät eingerichtet worden, die in den letzten wochen.

Lesen sie : Die macken der ersten welle der administrative hindernisse von seiten dschihadisten

Die begründung der änderungsantrag übrigens die verbindung zwischen anbiederung und kinderpornografie, zu glauben, dass « die netzwerke der sexuellen ausbeutung tätig sind, mehr und mehr auf das Internet, und die öffentlichen stellen müssen, um eine konkrete antwort auf dieses problem in kürzester zeit, ähnlich wie der kampf gegen die kinderpornographie im Internet ».

Konkret, wenn der text verabschiedet, der staat, die websites verdacht zu lassen und als prostituierte ihre dienste nutzen (kleinanzeigen, foren, websites, die sich mit der prostitution,…) gesperrt werden könnten, die direkt von den Internet-provider, auf anfrage der behörden. Eine solche sperre ist bei weitem nicht zu 100% effektiv : viele technische abhilfe bestehen insbesondere darin bestehen, zu « glauben » an den Internet-browser eine verbindung aus dem ausland oder die verwendung von « verzeichnisse», die nicht denen der Internet-anbieter französisch.

Erweiterung der sperrung administrative

Historisch gesehen ist die PS war im gegensatz zu blockieren, verwaltungs-websites. Mehrere sozialistischen abgeordneten, wie Manuel Valls, hatten auch klage beim verfassungsgerichtshof gegen das gesetz Uhh 2, entscheidet die mehrheit der rechts, die eingeführt hatte, websites blockieren pédopornogaphiques. Die abgeordneten hielten, während er sich agisssait eine « messung ungeeignet oder sogar kontraproduktiv und teuer sein, im hinblick auf das verfolgte ziel der bekämpfung der verbreitung von bilder mit kinderpornografischem inhalt ; zum anderen, ohne richterliche genehmigung, die beeinträchtigung der freiheit der kommunikation durch die unmöglichkeit, auf diese website zuzugreifen, wäre unverhältnismäßig ».

Seit die sozialisten erweitert diese möglichkeit der sperrung zu den websites, die apologie des terrorismus, und die justizministerin Christiane Taubira, verwies auf die möglichkeit einer erweiterung der webseiten « bloquables » zu denen, die die veröffentlichung der haß der rassistisch oder antisemitisch.

Im jahr 2013, die sozialistischen abgeordneten hatten bereits die gewünschte umsetzung einer maßnahme zur sperrung der verwaltung der websites prostitution. Die regierung hatte schließlich zurück. Damals wurde die änderung regierung, der die streichung dieser bestimmung wurde festgestellt, dass es « verfrüht vorzusehen, die eintragung von einem produkt dieser art in einen legislativvorschlag ». Der änderungsantrag wurde auch erwähnt, dass « der austausch zwischen den zuständigkeiten des richters und der verwaltungsbehörde, der in diesen entscheidungen ist ein thema, das verdient eine weitere überlegungen (…). Die digitalen technologien und ihre anwendungen werden können und müssen, support und ein faktor für die vertiefung dieser rechte. »

Im jahr 2013, das projekt zu blockieren war sehr stark kritisiert von den interessenverbänden der digitalen freiheiten, aber auch durch den nationalen Rat für digitale beratenden gruppe eingegeben, die von der regierung auf alle gesetzentwürfe, die auswirkungen auf die digitale.

Der verabschiedung des gesetzes über die prostitution im Senat noch im gange ist, ist besonders chaotisch. Die kammer scheint, dass sie weitgehend den text gestimmt, von der Versammlung, die ursprünglich den aufbau einer benachteiligung der kunden – eine maßnahme, die bereits gelöscht, commisssion, der von den senatoren im letzten jahr. Der Senat könnte auch wieder vergehen der einwerbung passiv -, mess-ikone der regierung von Nicolas Sarkozy kritisiert wird von allen verbänden der verteidigung prostituierte.

Lesen sie : Prostitution : schluss mit der kriminalisierung von kunden, die der Senat will wieder auf das delikt der einwerbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.