Ein plan von 315 milliarden euro zur ankurbelung der investitionen in Europa

Es ist eine echte wetten, dass Jean-Claude Juncker. Mittwoch, 26 november, der präsident der europäischen Kommission, stellte seinen plan soll abtropfen lassen 315 milliarden euro zusätzliche, in den kommenden drei jahren für investitionen in Europa. Ohne öffentliche gelder – oder fast.

der plan « wird 2015 den betrieb aufnehmen soll», und wenn es funktioniert, « verlängert sich um den zeitraum von 2018 bis 2020 », so Juncker. « Es ist das größte anstrengung recent unternommen, die Europa für investitionen. Für jeden euro, der in diesem programm genommen, man wird zu 15 euro für forschung und entwicklung, infrastruktur », fügte er hinzu.

Der plan sollte theoretisch ein defizit von investitionen geerbt jahren der krise und dienen der finanzierung von infrastruktur-projekten energie -, digital-oder transportkosten. Projekte ausfall der finanzierung, da als zu riskant eingestuft werden. Das ziel ist es auch, die schaffung von arbeitsplätzen in Europa schlecht für wachstum und wo die jugendarbeitslosigkeit erreicht gipfel.

Die montage, kreiert von jean-claude Juncker und sein team ist gewagt. Es geht um die schaffung eines neuen fonds, der europäische Fonds für strategische investitionen (EFSI in englisch), die verwaltet werden, die von der europäischen investitionsbank (EIB). Diese institution ist bereits seit fünfzig jahren ist die bank der europäischen Union für die finanzierung von infrastruktur-projekten langfristig.

Der EFSI wird fast nicht mit, ursprünglich, kapital-und nicht rechnen kann, dass auf 5 milliarden euro von der EIB. Für den rest geht es darum, garantien in höhe von 16 milliarden, aus mitteln des eu-haushalts (davon 3,3 milliarden des programms Connecting Europe Facility). Mit diesen 21 milliarden bewegbaren bei « schlag » kann die EIB verleihen bis zu 60 milliarden euro über den märkten, wie sie in der regel mit einem sehr geringen steuersatz erlaubte seine triple-A rating). Der rest bringt der öffentlichen kreditgebern (z.b. banken und nationalen öffentlichen oder privaten.

Bis zu 315 milliarden euro werden investiert in projekte, hofft das team von jean-claude Juncker, die nicht schließt die tür, um die direkten beiträge der Staaten, die an den fonds. Beiträge willkommen, aber nicht zwingend, um starten sie den EFSI. « Wir haben es gebaut hat, ohne darauf verlassen », bemerkt eine quelle der europäischen union. Für die länder, die dazu beitragen, die sind, werden nicht berücksichtigt, wie sich das leistungsbilanzdefizit im rahmen der einhaltung des stabilitäts-und wachstumspakts.

Nicht-quoten-land

Die sozialdemokraten hoffen auf eine erholung keynesianische, mit dutzenden von milliarden euro an öffentlichen geldern, wird enttäuscht sein. Auch der minister für wirtschaft, deutsch, Emmanuel Macron, die forderte, « mindestens 60 bis 80 milliarden frisches geld der europäischen union. Das argument von Herrn Juncker ist doch einfach : die Staaten haben einfach nicht die mittel.

Der kommission Juncker will jetzt schnell gehen, mit einem realistischen plan, und « als privates geld ist reichlich auf dem markt, will man die vorteile dieses momentum », fügt eine quelle in der europäischen union. Das ziel ist, dass die ersten mittel werden freigegeben ab mitte 2015. Welche projekte finanziert werden ? Die Usa schickten ihre liste Brüssel (außer Deutschland und die niederlande). « An diesem tag sind es 800 projekte, die aber alle nicht gefördert werden », warnt eine quelle der europäischen union. Vorrang diejenigen, die noch nicht gefunden klassische finanzierung, deren geschäftsmodell macht sinn, und können schnell auf die schienen gesetzt. Die verbesserung der hafeninfrastruktur, die entwicklung des sehr breitband-Internet oder den bau einer pipeline teil der vorhaben, Frankreich.

Aber die Kommission will unbedingt « dépolitiser » seine wahl. Es gibt keine quoten nach ländern, bietet zum beispiel eine quelle für eu, da « dies würde zu fliehen investoren ». « Das werden die besten projekte werden ausgewählt », schwört er. Ein unabhängiges gremium von experten, « nicht die politik oder die technokraten », sagt man in Brüssel, wird die sortierung final.

Herr Juncker wird jetzt zu « verkaufen», seinen plan und investoren zu überzeugen, dass der EFSI ist eine anlage rentiert… und sicher ist. Jyrki Katainen, vizepräsident der Kommission und zuständig für das wachstum, in London war mitte november, in der « road show ». Alle mitglieder der kommission werden aufgefordert, das gleiche zu tun.

der präsident der Kommission wird es sein, auch ohne zustimmung des europäischen Parlaments und der mitgliedstaaten. Denn, um das geld aus dem haushalt der europäischen garantie des fonds, die texte der gemeinschaft müssen sich geändert. Die gesetzgebung muss daher vorgeschlagen, im europäischen Rat und im Parlament. Hat man in Paris, schon warnt : « Man kann nicht nicht sein, dass die französische projekte zur seite. Europa klagt genug, dass die lokomotive französische defekt ist ! » nach eine französische quelle.

Cécile Ducourtieux

Schreibe einen Kommentar