Fall EADS : Noel Forgeard, der versucht, sich zu rechtfertigen, die auf den verkauf ihrer wertpapiere

Die sache insider vermuteten innerhalb der gruppe luft-und raumfahrt EADS ist in der nähe von seinem nachwort. Alle personen, die im verdacht stehen, durch die autorité des marchés financiers (AMF) angereichert werden zu unrecht in den jahren 2006, verkauft ihre aktien vor der bekanntgabe der lieferverzögerungen beim A380 und der rückgang der börsenkurse, waren eingeladen, am freitag, 16. oktober, dem sitz der gendarm, die Börse, um sie bei der vorbereitung ihrer anhörung vor der Kommission der sanktionen.

in Der tat, die zehn-sieben natürlichen personen und die beiden juristischen personen in frage gestellt, die durch den ersten bericht über die untersuchung der AMF – einschließlich derjenigen, die "gebleicht" durch den zweiten bericht der berichterstatter der kommission, sanktionen, insbesondere die gruppen Lagardère und DaimlerChrysler -, werden diese in den anhörungen stattfinden vom 23. / 27. Die EADS-unternehmen, die verdächtigt wird, für seinen teil, schnell zu informieren, den markt und die schwierigkeiten, die industrialisierung der A380, wird auch gehört. Alle sind beunruhigt.

zu glauben, die verteidigung der kurs der anweisung könnte sich beugen. So, neue teile gezahlt worden wären, zu dem ordner, den 5. oktober, würden die schriftlichen nachweis, dass Noël Forgeard, der einen der angeklagten bedeutendsten ordner gestellt werden könnte, nicht die ursache.

Herr Forgeard, vorsitzender der EADS executive zum zeitpunkt der tat, hat nach seiner anwälte, nicht erwartete der vorstand der aktionäre der tochtergesellschaft Airbus vom 1. märz 2006 – dieses berühmte ausschuss, in dessen verlauf er und alle aktionäre hätten, nach der AMF, informiert worden, wie schwierig die A380 – verkauf seiner aktien, die nach der ausübung von aktienoptionen. Der leiter genommen hätte, seine bestimmungen für den verkauf ihrer wertpapiere ab dem monat februar.

Dieser arbeit war immer die von Herrn Forgeard, aber es hatte nie untermauern eindrucksvoll, da belege. Gold, seine anwälte hätten der hand, im september, auf "beweise", nachdem gefragt wurde, ob sie sich bei den teilen, die unter versiegelt eingaben in der wohnung der ex-leiter von EADS durch die finanzpolizei bei einer durchsuchung im dezember 2006.

Nach unseren informationen handelt es sich einerseits aus einem brief von Herrn Forgeard seiner bank, la Compagnie financière Edmond de Rothschild, dem 12. februar 2006. In diesem e-mail, M. Forgeard über seine absicht, zu verkaufen, einen teil seiner aktien EADS und die schenkung an seine kinder. Zur konkretisierung sowie einem geplanten projekt "ab ende des jahres 2005", sagt einer in der nähe des ordners. Herr Forgeard schreibt auch in diesem brief, dass er sich an den compliance officer von EADS, Hans-Peter Ring, außerdem cfo der gruppe, für die eine erlaubnis der ausübung von aktienoptionen. Genehmigung worden wäre, abgerufen am 2. märz. Das zweite dokument, das würde einen termin genommen, die ex-co-präsident von EADS mit seinem notar, den 23. februar 2006, zu organisieren, diese schenkung.

gelten diese neuen münzen in den augen der MFA ? Die verteidiger von Herrn Forgeard davon aus, dass sie gehen, um eine verbesserung ihrer kunden in seiner treu und glauben gegenüber dem vorwurf des insiderhandels. Sie weiterhin zu behaupten, dass nichts von dem, was gesagt wurde, beim ausschuss für den 1. märz konnte erwartet werden, der zusammenbruch der EADS-aktien an der Börse, ein paar monate später. Zur erinnerung, es ist die offenbarung der öffentlichkeit, im juni 2006, verzögerungen in der herstellung von flugzeug-riese, aufgrund derer die aktie von EADS 26 %.

nun, sagen sie, bei der sitzung vom 1. märz, die dauerte 2 h 30, "nur" zwanzig minuten gewesen wären, widmet sich der A380 nach einem kleinen satz, ausgesprochen von Charles Champion, damals direktor des A380-programms Airbus : "Es gibt eine große wahrscheinlichkeit, dass es mehr verspätungen 2007" auf die A380, hätte er gesagt. Eine information, nach der verteidigung, zu "ungenau" für die anwesenden, darunter auch Herr Forgeard, erschrecken sich.

Jedoch aus der sicht der AMF, die tatsache, dass der ex-co-präsident von EADS hat erwogen, die veräußerung seiner titel ab februar 2006 nicht befreit ihn unbedingt. "Was vorgeworfen wird (alle personen), nicht so viel, haben beschlossen, zu verkaufen, nachdem sie insider-informationen, dass sie nicht gewusst haben, aufhören", sagt einer in der nähe des ordners.

Schreibe einen Kommentar