In Italien, 3 000 opfer von asbest und mehr schuldig

studenten protestieren in Casale Monferrato, den 20. november, gegen die entscheidung der Cour de cassation.

Eine klage erloschen ist, ein anderes anfangen kann. Der staatsanwalt Raffaele Guariniello hat abgeschlossen, donnerstag, 20. november, eine neue untersuchung gegen die schweizerischen industriellen Stephan Schmidheiny, der ehemalige inhaber der firma von asbest, Eternit Schweiz und ehemaliger aktionär der Eternit Italien. Der richter den angeklagten" mord freiwillig " für den tod, ab 1989, 256 verstorbenen personen, die von asbestose (lungenfibrose) oder mesotheliom (krebs der pleura), nachdem sie in kontakt mit partikeln von asbest in Casale Monferrato, Cavagnolo, Rubeira und Bagnoli die standorte, an denen Eternit hatte implantiert ihren fabriken. « Ich gebe nicht auf », führte der richter Guariniello.

Die standby-dennoch ist es ein vernichtender schlag war, erschossen auf ihn und die angehörigen der opfer von asbest. Am mittwoch hat der kassationshof schreibt das wort « ende » ein erster versuch, über rund 3 000 menschen ruiniert und fast zwanzig jahre umfrage und hoffnung. Durch seine bedeutung, die zahl der nebenkläger (fast 5 000), und die abfahrt aus Italien, diese offenen verfahren im jahr 2004 wurde oft verglichen mit den maxi-prozess gegen die Mafia. Auch sollte beispielhaft sein und einen wendepunkt. Es ist nicht geschehen.

Verurteilt 2012 sechzehn jahre gefängnis für « umweltkatastrophe », kaum steigen anruf von achtzehn jahren und 89 millionen euro schadensersatz, Herr Schmidheiny war einfach freigesprochen mittwoch. Eine andere industrie, der baron Jean-Louis Marie Ghislain de Cartier de Marchienne, ehemaliger aktionär belgischen italienische zweig des unternehmens, wurde ebenfalls schwer verurteilt, in der ersten instanz. Aber die klagen gegen ausgingen nach seinem tod im jahr 2013, 91 jahre.

viel emotion

ohne spezifische rechtsvorschriften der generalanwalt der ersten strafkammer des obersten italienischen, Francesco Mauro Iacoviello, vertrat die auffassung, dass derartige sachverhalte waren vorgeschrieben, seit 1998, also zwölf jahre nach der schließung der institute Eternit in Italien. « Es kommt vor, dass recht und gerechtigkeit zu treffen, die in entgegengesetzte richtungen, aber die richter haben keine alternative : sie folgen müssen das recht », sagte er. Am donnerstag, vor die hervorgerufenen emotionen, die von diesem urteil hat der Gerichtshof klargestellt : « Der gegenstand des verfahrens war, dass ausschließlich demonstrieren oder nicht, die existenz einer umweltkatastrophe und nicht zu beurteilen, todesfälle und krankheiten, mit denen der Gerichtshof nicht besetzt. »

Ein arbeiter, der gerechtigkeit fordert in Casale Monferrato, die stadt, die die meisten bezahlt hohen tribut von asbest.

Gestützt auf das recht, diese technische erläuterungen gehen schlecht. Donnerstag, Casale Monferrato, in der stadt, die die meisten bezahlt hohen tribut von asbest, die schaufenster der geschäfte sind geschlossen geblieben, als zeichen der « trauer-bürger ». Die entscheidung der Cour de cassation kritisiert wurde von vielen persönlichkeiten, darunter premierminister Matteo Renzi. « Wir werden das system der prozesse und die regeln des spiels der verjährung », hat er versprochen, das radio vor dem hinzufügen auf Twitter : « Die justiz muss gemacht werden zu gegebener zeit. Wir können nicht nachgeben vor der verjährung. Die prozesse müssen schnell und richtig ist. »

Tausend mal dünner als ein haar, asbest partikel waren überall : in der luft, in den straßen der städte, in denen gingen die lkw-fuhren dieses material flüchtig in die blauen arbeiter, auf dem schulgelände, auf den sportplätzen. Großzügige, Eternit-und bot seinen mitarbeitern die teile asbest schlecht bearbeitet, mit denen sie konnten hier wieder ein pflaster, dort ein dach, ein anbau garten. Viele menschen sind so gestorben, ohne jemals einen fuß in einer fabrik, in der gruppe.

Straßen bedeckt mit staub

Doch die gefahr, die von diesem produkt war bereits nachgewiesen, die bereits in den 1940er jahren. 2012, Nicola Pondrano, ein bewohner von Casale Monferrato, hatte uns erzählt : « Ich ging durch die stadt, eine nacht, in 20 jahren. Ich habe nicht vergessen, die spuren ließen die reifen der fahrräder der arbeiter, die auf dem weg in die fabrik auf den straßen bedeckt mit staub. » Im jahr 1974, als er eingestellt wurde, in die fabrik, Eternit, ihm ein kollege hatte : « auch Du bist gekommen, um hier zu sterben ? » Herr Schmidheiny hat geltend gemacht, dass er investiert milliarden lire, in der zeit, für die sicherheit seiner websites. Doch viele ältere arbeiter erzählen, dass man ihnen empfahl, einfach aufzuhören und legte ein tuch über ihr gesicht, als sich die staubwolken wurden zu dichten.

Fünfzig menschen sterben jedes jahr in Italien gewesen zu sein, in kontakt mit einer partikelgröße von asbest besuch der antiken stätten von Eternit. Der pic soll erreicht werden, im jahr 2020. Nach der weltgesundheitsorganisation, etwa 125 millionen menschen in der welt sind immer noch ausgesetzt sind asbest am arbeitsplatz und mehr als 107 000 menschen sterben jedes jahr.

Stephan Schmidheiny, 67 jahre alt, hat nie besucht, eine einzige anhörung des prozesses. In den top 400 der größten vermögen der globalen teilt er seine zeit zwischen der Schweiz und lateinamerika, seine kunstsammlungen und seine maßnahmen zugunsten der umwelt. Er bildet sich ein, haben empfohlen, Bill Clinton auf diese fragen. Nach dem urteil des kassationsgerichts in Rom am mittwoch, Romana Blasotti, 85 jahre alt, der zurückgegeben wird, bei ihr in Casale Monferrato. Sie folgten alle anhörungen, ohne jemals im stich lassen. « Ich bin müde", sagte sie. Müde, zu leiden und zu sehen, wie menschen sterben um mich herum. Und die enttäuschung tut weh, zu einem punkt, dass hätte ich nicht gedacht. » Neben ihrer tochter und ihrem ehemann, Romana Blasotti verloren hat drei anderen mitglieder seiner familie. Weg von asbest.

Schreibe einen Kommentar