Mediapart : Plenel pr firewall erst Plenel

Edwy Plenel, in den räumlichkeiten von Mediapart, im april 2012. Seinen rückzug angekündigt, nicht ohne fragen stellen, in der redaktion

« Sieben jahre, es ist das zeitalter der vernunft », lächelte Edwy Plenel, mitbegründer von Mediapart, in bezug auf diese webseite wurde am 16. märz 2008. Eine andere art zu sagen, dass dieses medium untersuchungs-online und gegen gebühr, gekrönt von einem großen erfolg, kommt « reifen ». Aber auch zu skizzieren, eine zukunft, in der das aktuelle team wird schrittweise die befehle : Edwy Plenel hat angekündigt, vor einigen wochen, dass er zählte zu übermitteln, seine rolle als leiter der veröffentlichung auf 2017 oder 2018.

« Unsere mission, gründer der aufbau von medien, die nicht verschuldet, die entweder mit der wirtschaftlichkeit im journalismus und selbstständig, da im besitz ihrer journalisten », resümiert dr. Plenel. Auf wirtschaftlicher ebene ist die mission erfüllt ist, belegen die ergebnisse, veröffentlicht am donnerstag, 12. märz. Profitabel seit ende 2010, Mediapart zeigt eine gesundheit frech in die landschaft schwachen der presse. Er hat im jahr 2014 erzielt 1,48 millionen euro, ergebnis und 900 000 euro im jahr 2013, was einem anstieg von 60 %. Bei einem umsatz von 8,8 millionen euro im jahr 2014 (+ 28 %).

Erholung steuer –

fast alle einkommen von Mediapart stammt von abonnements (9 euro pro monat). Die website rühmt sich heute 112 000, im vergleich zu 107 ‚ 000 per ende 2014, dem jahr, in dem er rekrutiert 23 000 neue leser kostenpflichtig. « Es ist so befriedigend, dass Mediapart hatte nicht 2014 sehr große kugel, wie in 2013 mit der affäre Cahuzac », stellt Marie-Hélène Smiejan, die geschäftsführerin. Aquilino Nachtschatten, der berater von François Hollande zum rücktritt gezwungen durch einen artikel, ein jahr, nachdem der minister des haushalts, wäre vielleicht anderer meinung, aber egal, Mediapart ist jetzt installiert, in der landschaft.

einziger wermutstropfen : das unternehmen sieht sich immer behaupten 4,7 millionen euro vom fiskus angewendet zu haben, von 2008 bis 2014 der MWST-satz von 2,1 % gewährt den printmedien. Diese summe umfasst 3 millionen euro MEHRWERTSTEUER, 1,2 million strafen und 500 000 euro, die gerade gebraucht werden, die von der verwaltung für 2013 und 2014.

Warum Mediapart gegenstand einer erholung steuer – … und das bestreitet

Eine erholung Mediapart bestreitet fest im namen der « neutralität der medien », auch vertreten durch den beruf und die regierung. Die website hoffe nicht, dass das ziehen in seiner cash-flow von 3 millionen euro.

« Die geschichte von Mediapart ist sehr anspruchsvoll »

Neben unabhängigkeit, ein schritt mit der übernahme von 20 % des fonds Odyssee venture übernommen von Mediapart und Ecofinance, seine investoren historischen. Letzterer besitzt 18,27 %, einen anderen investor, Doxa, 27,75 %. Die gründer halten sie 36,71 % (d. h. eine mehrheit addiert man die anteile der gesellschaft der freunde, 14,65 %). Planen sie übertragen ihre anteile an die mitglieder des teams von Mediapart", erklärt Edwy Plenel, wobei die rechtsform und die modalitäten noch nicht festgelegt.

Die interne organisation ist auch verdammt weiterentwickeln : sie sank von 27 bis 55 mitarbeitern, die redaktion aufgefordert, eine auseinandersetzung mit dem thema und einen externen berater wurde engagiert, um zu helfen, « neue betriebsmodi, um gut zu koordinieren, ohne dabei zu reproduzieren, die strukturen lourdes mit einer vielzahl von staats-und regierungschefs », erklärt Herr Plenel. Bis hier ist die redaktion hat stattdessen hatte eine schlanke organisation, als eine gruppe von journalisten autonom genug. Stellt sich beispielsweise die frage, pole erstellen thematischer mit der leiter. Nach sieben jahren intensiver, einem gewissen verschleiß macht sich bemerkbar. « Die geschichte von Mediapart ist sehr anspruchsvoll, man arbeitet viel », räumt Herr Plenel.

« Edwy » bleiben in der nähe

Bleibt die frage der führung. Edwy Plenel hatte schon erwähnt intern die bereitschaft zur umstellung der hand, aber das team ist bewusst, dass wenn er auf dem display in Der Zeitung, im internet, im dezember. « Wir sind gegen die häufung von mandaten », amüsiert sich der journalist, wird 65 jahre 2017, in etwa das gleiche alter wie zwei andere gründer, Marie-Hélène Smiejan und Laurent Mauduit (das vierte, François Bonnet, leiter der redaktion, ist ein wenig jünger).

Die journalisten, von denen einige ihre waffen Mediapart, danken Herrn Plenel, sich nicht hängen zu seinem sitz, als einige bosse presse. Aber die aussicht, den entzug einer solchen figur – debattierer, publizist, ehemaliger leiter der redaktion der Welt – wirft aber auch fragen auf. « Edwy » erkennt, dass seine persönlichkeit – seine « schnurrbart » – kann sein, « überwältigend » und beinhaltet die « verantwortung » übertragen an die redaktion. Aber sagt sich sehr optimistisch über die entstehung der figuren zu übernehmen. Er erklärt, dass er bleibt in der nähe, dem verwaltungsrat oder schreiben sie eine gelegenheit.

« pure-player » alten « Liberale »

informationen vor ort gegen gebühr, Lesjours.fr wird gestartet, in den nächsten monaten von ehemaligen journalisten der Befreiung, die verlassen haben, den alltag in der gunst der übernahme der zeitung durch neue aktionäre, deren magnat telekommunikation, Patrick Drahi. Unter ihnen befinden sich die « Kritik » (Raphael Garrigos und Isabelle Roberts), paar, erstreckte sich auf die medien, sondern auch die redakteure Olivier Bertrand, Nicolas Cori, Sophian Fanen, Antoine Guiral und Charlotte Rotman.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.