Tapie nicht t l s im verkauf Adidas 1993

Bernard Tapie, den 10. juli 2013 in Paris.

Laut polizei von der finanzpolizei, die die untersuchung der bedingungen für den verkauf von Adidas von Bernard Tapie, 1993, geschäftsmann wurde nicht kurz vom Crédit lyonnais während dieser transaktion.

In einem zusammenfassenden bericht, wie Die Welt zur kenntnis genommen werden konnten, die ermittler in frage stellen, dass die begründetheit des verfahrens, nach dem Herr Tapie erhalten hatte, im juli 2008, 405 millionen euro entschädigung zahlen.

Die gesamte untersuchung (- edition-abonnenten) : Rechtssache Adidas : Bernard Tapie, wurde nicht verletzt, wie die polizei

Der abschluss des polizei-bericht, datiert vom 9. juli, ist ohne aufruf :

« die fakten, Die erstellt werden können, die durch die untersuchungen nicht erlauben, kredit zu geben, die these von Herrn Tapie und den schlussfolgerungen der schiedsrichter. »

Es wäre also nicht nötig, das schiedsverfahren, heute als verdächtig angesehen, die von der justiz, bis zu dem punkt führen, die einer untersuchung von Herrn Tapie für « betrug band organisiert, die im bereich der minister, belehrt durch den Gerichtshof der Republik – der ehemalige finanzministerin Christine Lagarde für « fahrlässigkeit ».

Siehe infografik : Die protagonisten der sache Tapie-Lagarde

ZWEI SCHWERE FEHLER

Der ehemalige chef von Olympique Marseille hatte doch immer gesagt, dass der weiterverkauf von Adidas hatte sich vorgenommen, die sich ohne sein wissen. Credit lyonnais, seine bank, hätte nach ihm wurden zwei gesellschaften off-shore-zu erwerben-unter-die-hand, Adidas, was er dann eigentümer, die seit 1990 durch einen kredit gewährt, die von diesem Crédit lyonnais.

Die portierung entwickelt, die sich mit diesen beiden unternehmen, off-shore, sowie der erwerb von unternehmen, dass die bank beauftragt, verkaufen, um seine kunden wären also zwei schwerwiegende fehler auf, die durch den Crédit lyonnais.

Aber nach zwei jahren einer patientin, die untersuchung, die erhöhung der berge von staub -, archiv -, gestützt auf zeugenaussagen, unveröffentlichte oder abhören von telefongesprächen, die wiedergabe von schriften der einen und der anderen, die polizisten übergaben das produkt ihrer forschungen zu den richtern Serge Tournaire, Wilhelm Daïeff und Klare Thépaut.

« BESCHEINIGUNGEN, DIE UNRICHTIGE ODER IRREFÜHRENDE »

die richter, die die untersuchung, was sie als « schein», schiedsverfahren, fragten nicht so : nicht nur für sie, das urteil des schiedsgerichts wurde eine « scam-band organisiert », was insbesondere eine enge beziehung gepflegt von Mir, Maurice Lantourne, der rat von Herrn Tapie, mit dem haupt-schiedsrichter redakteur der schiedsspruch, der Stein Estoup, aber es beruhte auf einer falschen postulat.

Der zusammenfassende bericht der polizei ist in der tat eindeutig : « Die untersuchungen auf diese ereignisse, die älter als zwanzig jahre, und von denen mehrere akteure, die gestorben sind, haben jedoch feststellen, dass Herr Tapie war vollständig betrieb verbundenen » im zusammenhang mit der veräußerung von Adidas, erklärt der finanzpolizei.

Die polizei hat außerdem festgestellt, dass vor dem schiedsgericht « Herr Tapie und sein rat waren mit bescheinigungen, die sich als unrichtig oder irreführend sind (…) Die argumentation der schiedsrichter ruhte auf dokumente, die nicht der wirklichkeit entsprechen ».

"Es ist nicht die polizisten sind, die gerechtigkeit", reagiert Tapie
Bernard tapie, äußerte sich nach der enthüllung der Welt auf France Info : "Ah, sie haben gesagt, die polizisten ? Ich habe keine reaktionen, reaktionen, es ist die anwälte, die sie haben, vor den richtern. Es ist nicht die polizisten sind, die gerechtigkeit. Der prozess wird auf rechtliche. Nicht auf die propaganda der polizei, mit der komplizenschaft der journalisten". Gérard Davet und Fabrice Mensch, behalten ihre informationen.

Schreibe einen Kommentar