Umfragen der Jelissejski e : zurück auf eine sache, die vielfältigen auswirkungen

Ihre resonanz scheibe mit der schlichtheit dieser zeilen mit dem titel "Der besondere fall-studien", und sind auf den seiten 11 und 12 des ersten berichts des rechnungshofs über die ausführung des haushaltsplans der präsidentschaft der Republik, 2008. Durch die kontrolle der rechnungen umfragen bestellt der Elysée-palast, der Hof führte alle blicke auf instituts OpinionWay, deren studien veröffentlicht worden, die von Dem Figaro und LCI. Die paar zeilen aus dem bericht, der am 16. juli durch den ersten präsidenten des Gerichtshofs, Philippe Séguin, haben die zündschnur.

Eine woche nach ihrer veröffentlichung, die welt der politisch-medialen ist in aufruhr. Gefordert wird von der sozialistischen Partei, die schaffung einer parlamentarischen untersuchungskommission ist auf die schienen ; die demoskopen sind in aufruhr ; und jeder, einschließlich der medien, fragt sich, ob die wirkung potenziell verheerende neue enthüllungen.

Die thematik – beziehungen, die durch die macht sarkozyste mit einigen medien und institute umfrage – ist doch nicht neu. Ségolène Royal und François Bayrou, zwischen anderen hatten ihren anstellwinkel während der präsidentschafts-kampagne. Aber, was gesagt wird, über den umweg eines berichts des rechnungshofs, mit der autorität und der unparteilichkeit, die ihm anerkannt sind, hat einen ganz anderen eindruck als ein über der bühne.

VIELE FRAGEN BLEIBEN offen.

öffentliches geld. Eine überwachung der verwendung ist der grund, warum der Rechnungshof. Gefunden hat, in bezug auf die "verfehlungen" des falles gut zu meckern. So ist sie der frage nach, unter welchen bedingungen aufgegeben wurde eine vereinbarung, die am 1. juni 2007, zwischen dem Elysée-und beratungsunternehmen für "kosten von rund 1,5 millionen euro".

"trotz der überschreitung der schwelle, jenseits derer die vergabe eines auftrags verbindlich ist", keine regeln zum wettbewerb angewendet wurde, stellte der Gerichtshof unterstrich, "das zeichen nur in sehr begrenztem umfang des übereinkommens (nur eine seite), exorbitante im hinblick auf die vorschriften der ausführung der öffentlichen ausgaben".

Im jahr 2008, 130 rechnungen beglichen worden sind, der Elysée-palast, die im rahmen dieses vertrages für eine höhe von 392 288 euro, einschließlich der untersuchungen des instituts OpinionWay, deren ergebnisse veröffentlicht wurden, von Dem Figaro und LCI.

Das leben des hofes oder der mischung der genres. Mehrere zeitungen, darunter Befreiung, haben gezeigt, dass das kabinett studien erwähnt, die in dem bericht des rechnungshofs war Publifact, erstellt von Patrick Busch. Ein mann aus den reihen der extremen rechten, vielseitiger : ex-berater auf LCI, geschäftsführer der kette Geschichte (eigenschaft von TF1) und… als strategie-berater von Nicolas Sarkozy. So zu sagen ein wesentlicher bestandteil in der kommunikation, gewebt, durch das staatsoberhaupt. Angetrieben gut, obwohl ihm, wie man sich vor der bühne, M. Busch weigert sich, sich dazu zu äußern, diese sache in der presse. Mit der begründung, a-t-il angegeben in der Welt, es wäre "gebunden absolute vertraulichkeit gegenüber des präsidenten der Republik".

Die qual der demoskopen. Instituts OpinionWay hat erwidert, freitag, 24. juli, in einem offenen brief an den ersten präsidenten des rechnungshofs, Philippe Séguin. Über den umweg einer pressemitteilung verbreitet in der gleichen zeit, OpinionWay betont, dass er "bedauert insbesondere, dass manche kollegen tragen zu pflegen "polemik".

Offensichtlich peinlich, die verantwortlichen der anderen instituten der umfrage sind kaum zu weitschweifig. Jeder verbirgt sich hinter der erklärung veröffentlicht am 20. juli von Syntec, repräsentative gewerkschaft der unternehmen für marktforschung und meinungsumfragen. Ein text, der bekräftigt, l’"absolutes muss" für "die transparenz bei der veröffentlichung und verbreitung von studien" und "bedauert, jede praxis, die zu verwechslungen".

in diesem sinne, dass Stéphane Rozès stimmt zitiert werden. Wobei man fest, dass er sich nicht gewünscht hat, sich zu äußern, auf der unterseite des ordners stellte der Rechnungshof, der ehemalige direktor der CSA richter "wichtig, daran zu erinnern, die standesregeln, die sich für den beruf der demoskopen". "Sonst", sagt er, " ist die integrität eines berufes ganze in frage gestellt werden."

Unter diesen regeln, die "ermöglichen die absicherung gegen das risiko der instrumentalisierung", erinnert er Rozès, abbildung der pflicht erscheinen zu lassen, im datenblatt eine umfrage veröffentlicht, "der name der kunde bezahlt hat, die gesamte umfrage".

Spannungen im "Figaro". Ab dem 17. juli, die gesellschaft der autoren des Figaro bat seine richtung "sofortige beendigung dieser art von "koproduktion" (mit OpinionWay) , schadet der glaubwürdigkeit der titel der gruppe". Ein antrag sofort abgelehnt, die von dem leiter der redaktionen der gruppe, Etienne Mougeotte, er sei "formal" finanzierung der Elysée-palast.

"Man befehl umfragen, wenn der zeitungen kaufen wollen, die gleichen, die wir, da können wir nichts tun !", sagte der generalsekretär des Elysée-Claude Guéant, den 19. juli, beim "Großen treffen" Europe 1/Le Parisien.

Als aufmerksamkeiten orientierungen, auf die gleichen umfragen haben wahrscheinlich nicht fertig wecken die neugier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.