Umweltverschmutzung : warum hat der Staat ablehnung der verkehr altern e r gion paris

Eine folge von luftverschmutzung, den 11. märz 2014 in Paris.

Während der Ile-de-France kennt freitag, 26. september seinen vierten tag in folge peak-belastung mit feinstaub, der Staat hat keine folge dem wunsch der stadtverwaltung von Paris einzurichten, der verkehr wechselseitig. Die Stadt hatte am donnerstag die nachfrage, wie es ihm ermöglicht, die regelung bei persistenz von mehr als drei tagen eine folge der umweltverschmutzung, angetrieben durch den straßenverkehr, industrie -, aber auch staub aus dem isländischen vulkan Bardarbunga.

Der präfektur polizei hat lediglich angekündigt, für diesen freitag eine reduzierung der erlaubten höchstgeschwindigkeiten von 5: 30 bis mitternacht (110, 90 und 70 km/h statt 130, 110 und 90 km/h üblichen, nach den achsen). « Es ist ein absolutes minimum. Keine der maßnahmen, die wir hatten nachgefragt wird », beklagte dringend, donnerstag abend, Christophe Najdovski, stellvertretende (WÜRG) der bürgermeister von Paris, zuständig für Verkehr, teil der « enttäuschung » der Stadt. Neben der verkehr wechselseitig die stadtverwaltung gebeten hatte, beschränkungen für den lkw-verkehr in der transit-und reisebussen.

Lesen sie auch : Luftverschmutzung : was sind die risiken für die gesundheit ?

STATUS-KOMPLEX

Die exekutive hat sich immer wieder gezeigt, zurückhaltend gegenüber der verkehr wechselseitig, aus angst, seine unbeliebtheit. Möglich gemacht durch das gesetz über das wasser von 1996, bei spitzenbelastung -, ozon-gerät nicht angewendet wurde nur zwei mal : am 1. oktober 1997 und den 17 märz 2014. Und noch, bei dieser letzten episode, die regierung hatte sich schließlich lösen, den aufbau der verkehr wechselseitig, nach zehn tagen der feinstaubbelastung von crescendo. Es war eine woche nach der ersten runde der kommunalwahlen, und die regierung war in eile zu handeln politiker, die umweltschützer in paris.

Lesen sie : Verkehr wechselseitig : die unter einem schiedsverfahren politik

Eine umfrage im april von der Agentur für umwelt-und energiewirtschaft (Ademe) bei Paris zeigt doch, dass der verkehr wechselseitig wurde gut angenommen am 17. märz : 80 % von ihnen hielten sich an das gerät und 60 % haben entschieden, gerechtfertigt und wenig verbindlich. « Eine tatsächliche verringerung der feinstaub-und eine noch stärkere senkung der exposition stickstoffdioxid, im zusammenhang mit der umsetzung der maßnahme festgestellt », schrieb am 14. mai Airparif, der beobachtungsstelle für die qualität der luft in der Ile-de-France. In der tat, an diesem tag vom 17. auf Paris und die Kleine krone, im durchschnitt sind die emissionen von feinstaub PM10 (deren durchmesser kleiner als 10 mikrometer) im zusammenhang mit dem straßenverkehr wurden um 15% reduziert, und die stickoxid-20 %.

AUTOMATISMUS MAßNAHMEN

Montag, 29 september, bei der beratung von Paris, die gemeindevertreter präsentiert vier beratungen für die verbesserung der qualität der luft, deren einführung auf dem gerät des « maut -, transit-lkw ». Die auserwählten WÜRG zu legen, um ihnen einen wunsch und forderte eine anhebung der schwellenwerte für die auslösung von warnungen und der automatischen maßnahmen dringend empfohlen.

Nach Christophe Najdovski, Anne Hidalgo muss « dem ministerpräsidenten, um zu fragen, [diese] automatismus ». « Bei einem pic verlängert umweltverschmutzung, die maßnahmen dürfen nicht mehr einfach anwendbar, und im ermessen eines beamten, sondern sofort angewendet werden », betont der stellvertretende WÜRG verkehr, und hofft, dass sich der Staat wird an diesem wochenende der verkehr wechselseitig und die umgehung der agglomeration von den lkw, so dass die spitze von verschmutzung könnte sich weiter fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar